Spielplatz Thränitz

Mindestens drei kommunale Spielplätze in Gera sollen in diesem Jahr eine spürbare Aufwertung erfahren. 23.130 Euro stehen der Stadt dafür 2018 aus der Infrastrukturpauschale zur Verfügung. Profitieren sollen davon in diesem Jahr der einzige öffentliche kommunale Spielplatz in Zwötzen, Meta-Böhnert-Platz sowie jene im Rehgrund in Gera-Langenberg und am Schleifenacker in Kleinaga. Diese drei Spielplätze wurden von der Arbeitsgruppe Spielplatz mit höchster Priorität in einer ganzen Liste von Investitionsbedarfen versehen.

Der Jugendhilfeausschuss hatte diese Prioritätenliste im Januar beschlossen. Für die Spielplätze im Norden sprach vor allem, dass die arg begrenzten Fördermittel durch die Ortsteile und deren „Erweiterte Ortspauschale“ aufgestockt werden.

In Langenberg, wo nun Ersatz für ein 2015 abgebautes Spielgerät erfolgt, bedeutet das beispielsweise, dass die Gesamtkosten von 7.500 Euro mit 5.000 Euro aus der Langenberger Ortspauschale kofinanziert werden. Welches Spielgerät kommt, steht noch nicht fest.

In Aga sind gar 20.000 Euro insgesamt vorgesehen, um wieder Spielgeräte auf den Platz am Schleifenacker zu bringen. Dabei will sich nicht nur der Ortsteilrat mit 9.600 Euro aus der erweiterten Ortspauschale einbringen, sondern laut Prioritätenliste auch der Geraer Buga-Förderverein, der Bänke und Papierkörbe spenden will, so dass am Ende noch 6.400 Euro aus der Infrastrukturpauschale benötigt werden.

Auf bau der Spielgeräte wohl erst im Herbst

Nach Zwötzen soll mit rund 13.000 Euro der größte Betrag aus dem Topf fließen. Fast genau so hoch ist mit rund 12.000 Euro die Summe an übrigen zweckgebundenen Hochwasserspenden, die in die Sanierung des Spielplatzes investiert werden sollen. Eine Planung für das Areal, das laut Prioritätenliste „schon seit Jahren ein trauriges Bild“ abgibt, wurde bereits 2017 entwickelt.

Die zur Verfügung stehenden Mittel richten sich nach der Geburtenzahl im vorletzten Jahr, 30 Euro pro Geburt bei 771 Geburten sind die Grundlage für die jetzige Summe. Mit dem Fördermittelbescheid rechnet die Stadt Mitte Mai, erst dann können Angebote eingeholt und Material beschafft werden. Der eigentliche Aufbau ist von September bis November geplant.

Mit Priorität 2 versehen wurden die Spielanlage Steinbrücken-Anger und der Neubau des Kleinkindbereiches in Thränitz. Die Fertigstellung der Spielplätze Straße des Bergmanns und Gessentalstraße sowie Maßnahmen in der Lobensteiner Straße, Östliche Brüte und Liebschwitz-Teichplatz wurden mit der Priorität 3 versehen.

Quelle OTZ Gera Marcel Hilbert / 03.03.18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.