Thränitz garantiert stadtnahes ländliches Leben

20140515-150233.jpg

20 Jahre Gebietsreform (Teil 7): Viele Vereine sorgen für geselliges Leben und einen schönen Ort
Gera Thränitz bildet mit dem Dorf Collis und der Siedlung Am Stern einen Ortsteil von Gera.
Es liegt landschaftlich reizvoll am Naherholungsgebiet Gessental und hat 400 Einwohner.
Die Süd-Ost-Tangente verbindet den Ortsteil mit der Stadt Gera und mit der Autobahn A4. Erwähnt wurde Thränitz erstmals im Jahr 1238 mit Einweihung der Kirche. Wichtige Stätten der Begegnung sind die Kita „Regenbogen“, das Gemeindezentrum mit Feuerwehrgebäude, der Freizeitplatz sowie die Kirche mit Friedhof.
Das kulturelle Leben und die Erhaltung des Brauchtums wird Hand in Hand durch die Mitglieder des Ortsteilrates, des Gemeindekirchenrates, des Kultur- und Freizeitvereins, des Gesangsvereins „Liederkranz“, den Reiterverein Collis, die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Thränitz und durch die Aktivitäten der Kindertagesstätte bestimmt. Feste und Feiern werden durch die Mitglieder der Vereine und Organisationen gemeinsam durchgeführt wie Kinderfasching, Maibaumsetzen, Frühjahrs- und Herbstfeuer, Sommerfest, Reiter-Event zur Verleihung des Reiterwanderpokals, Martinstag mit Laternenumzug, Seniorenweihnachtsfeier und die Christvesper am Heiligen Abend.
2004 wurde aus der Tradition von 1853 der Gesangverein „Liederkranz“ neu gegründet. Der Chor besitzt eine Rarität, die Vereinsfahne aus dem Jahr 1927 mit aufwendigen Stickereien und Accessoires. Ein langes Erbe weist die Freiwillige Feuerwehr auf. Die Gründung reicht bis in das 19. Jahrhundert zurück. Heute ist sie aus dem gesellschaftlichen Leben nicht mehr wegzudenken. Neben der Erfüllung der Dienstaufgaben gestalten und organisieren die Kameraden Dorffeste .
Die erste große Baumaßnahme im Ort gab es mit dem 1. Bauabschnitt der Erneuerung des Trinkwasser- und Abwasserortsnetzes, eine Investitionsmaßnahme des Zweckverbandes Wasser/Abwasser Mittleres Elstertal Gera im Vorjahr.
Auch hier engagierten sich Bürger, ABM-Arbeitskräfte und die Fachleute vom Bau und gaben Thränitz ein schöneres Aussehen. Veränderungen gab es an Kirche und Friedhof. Holzarbeiten am Dachstuhl waren nötig, der Kirchturm bekam eine neue Schieferhaube und der Friedhof einen Wasseranschluss.
Thränitz ist ein Ort zum Wohlfühlen. Die im Gessental mit Lammsbachtal angelegten Wege mit den Ruhebänken laden zum Wandern und Genießen der Natur ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.